Samstag, 16. September 2017

Lang, lang ist´s her...

dass ich zum letzten Mal hier war, aber das hatte einige gute Gründe.
Im Dezember, Januar und Februar habe ich an meinem Erfahrungsbericht gearbeitet, da ich in den letzten Zügen meiner Erzieherausbildung steckte. 
Und andere erfreuliche Nachrichten haben uns erreicht, mit Bestätigung aber erst im Januar.  Unsere kleine Patchworkfamilie wird größer und das doch schneller als wir dachten.


Einfach war es am Anfang nicht, denn die typischen Übelkeitssymptome haben bei mir voll zugeschlagen und das über die voraussichtlichen 12 Wochen hinaus. Bei mir waren es mindestens 15 und von Kaffee, kann ich mich bis heute verabschieden. Ich bin zwar erst spät Kaffeetrinkerin geworden und habe auch nie viel am Tag getrunken, ab hin und wieder eine Tasse oder ein leckerer Latte Macchiato... .
 Lasst mich einfach nur davon träumen.

Der Februar brachten einen Ostdeutschen Meistertitel, viel Arzt- und Krankenhausbesuche und eine Auszeit von 5 Wochen, da man als Erzieherin in Kita und an Schule besonders aufpassen muss. 5 Wochen hören sich für einige nach Luxus an, war es ein klein wenig auch, weil ich dadurch viel an meinem Erfahrungsbericht schreiben konnte, aber für jemanden der gerne arbeitet, ist das schon echt schlimm. Nach 2 Wochen hatte ich keine Lust mehr, wurde aber immer wieder vertröstet.


Im März habe ich meinen Bericht abgegeben, was für ein schönes Gefühl und konnte mich dann auf eine schöne Überraschung für die werdenden Großeltern (meine Eltern bekommen das erste Enkelkind) freuen. Und wie die beiden sich gefreut haben und das zum Geburtstag von Herrn Muckel. Die ersten Geschenke standen gleich fest, Herr Muckel näht eine riiiiiiiiiesige Patchworkdecke und Frau Muckel strickt eine kleinere Decke für den Kinderwagen. Wenn man sieht, wie sich die Eltern freuen, dann freut man sich gleich noch etwas mehr!

Im April habe ich die Nachricht über meinen bestandenen Erfahrungsbericht erhalten. der erste Schritt in Richtung Erzieherin war geschafft. Wir sind Deutsche Meister geworden. Ja liebe Mamas, schlagt die Hände über dem Kopf zusammen, ich habe gespielt, allerdings auch nur ein Spiel. Ich bin Aufwärmmeister geworden!

Und meine Schwester hat Besuch von mir und der kleinen Mango bekommen. Den Wellnesstag in Manchester musste ich dann in etwas abgespeckter Version vollziehen, aber die Überraschung war es wert, oder? Tante Muckel, wird auf jeden Fall mal richtige Tante!!!
Hier ein Foto aus dem Katzencafé! So schwer es mir viel, habe ich keine gestreichelt!

Neben den ganzen freudigen Ereignissen musste ich mich, mit meiner tollen Gruppe, aufs Kolloqium vorbereiten, denn der Erfahrungsbericht musste auch noch verteidigt werden.

Das haben wir auch im Mai getan, aus meiner Klasse haben alle bestanden! Noch so ein schöner Tag!
Einen Tag später stand die Kindervernissage meines Horts an. Dort werden alle Ergebnisse der Kurse ausgestellt, die während des Schuljahres entstanden sind, bzw. Bilder von den Kursen gezeigt, die nicht produktorientiert gearbeitet haben. Außerdem gab es Vorführungen im Hip Hop, Bauchtanz, Bodypercussion und der Musikschule. Es war super! Ich habe einen Kurs namens "Stoffparty" gegeben, in dem wir viele verschiedene Dinge mit Stoffresten gemacht haben. Damit ihr auch etwas davon habt, werde ich im Laufe der Zeit zeigen, womit wir uns jeden Donnerstag beschäftigt haben.

Am 8. Mai, habe ich zum ersten Mal die Herztöne von unserem Muckel gehört und habe abends gegen 18:00 Uhr die ersten Bewegungen gespürt. War das schön!

Neben den schönen Dingen musste ich mich aber auch auf die Klausuren vorbereiten, die Ende Mai, Anfang Juni stattfanden. Dies fiel mir aber wesentlich einfacher als das Schreiben des Erfahrungsberichts.

Im Juni begann das das Warten auf die nächsten Ergebnisse und das Planen der Abschlussfeier. Das Turnfest stand an, für uns dieses Mal aber nur als Zuschauer. Auch für den Goldjungen, der sich im Mai die Kreuzbänder gerissen hat. Am 27. hat dann das Streber-Muckelchen die Noten abgeholt und ist mächtig stolz auf sich selbst! Zur Belohnung habe ich mir Schwangerschaftskleider bestellt, weil mein Knotenkleid, dass ich zur Abschlussfeier tragen wollte gar nicht mehr passt, obwohl der Bauch nicht das Problem ist, sondern eher der Teil, der dadrüber liegt! Unglaublich!

Und dann ist auch schon wieder Juli und ich konnte endlich meine erste Auswahl an Kleidern anprobieren, denn die Post war leider nicht mein Freund. Weder der Bote, der nicht lieferte, obwohl ich zu Hause war, noch die Filiale, die aus technischen Gründen die Päckchen nicht rausrücken konnte! Mein Goldjunge musste auch ziemlich unter meiner Laune leiden! Es tut mir soooo leid. Hattet ihr das auch während der Schwangerschaft, dass ihr so genervt von Euch selber wart, dass ihr Euch nicht leiden mochtet? 
Dann habe ich auch mal wieder meine Freundin Sabine zum Kindersachen-Nähkurs bei Smilla in Berlin getroffen, denn auch sie trägt einen kleinen Schatz unter dem Herzen! Herrlich, wie das läuft. Der Kurs war übrigens super und das mein kleines Teilchen...

Und schon neigt sich der Juli auch schon wieder dem Ende zu. Ich bin mittlerweile in der 32. Woche angekommen und fühle mich langsam wie ein gestrandeter Wal. Arbeiten darf ich auch nicht mehr und jetzt geht es in die Ferien zu meinen Eltern!

In der zweiten Woche haben wir einiges an Programm gemacht ...
Steverauer Olfen, Tropfsteinhöhle in Iserlohn, Freilichtmuseum Hagen und Rodelbahn in Bottrop und weil uns am Donnerstag das Programm ausgegangen ist, ist mir dann die Fruchtblase geplatzt.
Und da ist unser Toni!

Mehr von uns gibt es dann auch wieder hier!
Ich bin also mit Verstärkung zurück!

Keine Kommentare: